Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Ver.di will mit Charité verhandeln

Die Verhandlungen zwischen der Gewerkschaft ver.di und der Charité über einen neuen Tarifvertrag gehen voraussichtlich noch im Oktober weiter. Wie Gewerkschaftssekretär Kalle Kunkel sagte, rechnet ver.di in den nächsten ein bis zwei Wochen mit einer Fortsetzung. Einen konkreten Termin gebe es aber noch nicht. Von der Charité war dazu zunächst keine Stellungnahme zu erhalten. Die Verhandlungen über die Arbeitssituation der Pflegekräfte ziehen sich schon seit langem hin. Anfang Juli hatten sich ver.di und Europas größte Uniklinik aber auf Eckpunkte für einen Tarifvertrag geeinigt.

In dem Konflikt geht es vor allem um die Situation der Pflegekräfte. Sie beklagen eine zu dünne Personaldecke und eine sehr hohe Arbeitsbelastung. Die Charité-Leitung sieht jedoch unter anderem aus Kostengründen Hindernisse, die Forderungen umzusetzen.

Zuletzt hatte die Klinik betont, die Tariffrage müsse per Bundesgesetz gelöst werden, da alle Krankenhäuser betroffen seien. Auch ver.di-Sekretär Kunkel sagte, dass andere Pflegekräfte einen möglichen Abschluss an der Charité wohl aufmerksam beobachten dürften.

Ver.di hatte das Pflegepersonal im Sommer zu einem unbefristeten Streik aufgerufen, um seinen Forderungen Nachdruck zu verleihen. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln