Werbung

An die eigene Nase fassen

MEINE SICHT

  • Von Andreas Fritsche
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Mit ihrer Flüchtlingspolitik handelt die LINKE angeblich an ihren Wählern, ja sogar an ihrer Parteibasis vorbei, behauptete Brandenburgs SPD-Fraktionschef Klaus Ness nun schon mehrfach. Mag sein, dass Ness mit Genossen gesprochen hat, die sich ein strengeres Asylrecht wünschen. Sicher gibt es darüber hinaus fremdenfeindlich eingestellte Wähler der Linkspartei. Aber sollte die LINKE deswegen ihre Grundsätze über Bord werfen, so wie es die SPD in ihrer Geschichte immer wieder getan hat?

Offensichtlich kann die LINKE mit ihren Überzeugungen derzeit nicht punkten. Mehr Zuspruch erhält sie nicht. Doch insbesondere viele junge Leute, die zur Partei gefunden haben, würden ihr den Rücken kehren, wenn die LINKE in der Flüchtlingsfrage einknickt. Das wäre also nicht nur unmoralisch, sondern auch noch idiotisch, denn es würde die Zukunft der Partei gefährden.

Davon abgesehen bleibt Spekulation, wie die Basis wirklich tickt. Verlässliche Daten dazu sind nicht bekannt. Als der Landesvorsitzende Christian Görke allerdings kürzlich einen Rundbrief an die Mitglieder schickte und sie um tätige Nächstenliebe bat, wurde die Landesgeschäftsstelle mit Reaktionen überschüttet, in denen immer wieder darauf hingewiesen wurde, wie sich Genossen bereits überall im Land in Willkommensinitiativen engagieren - nicht selten gemeinsam mit Sozialdemokraten.

Man könnte den Spieß umdrehen. Es sind schließlich an der SPD-Basis schon Beschwerden darüber laut geworden, wie führende SPD-Politiker bei der Aushöhlung des Asylrechts mitmachen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!