Werbung

Atomabkommen besiegelt: Iran macht Weg frei

Parlament stimmt für Einschnitte und Kontrollen

  • Von Arthur Macmillan, Teheran
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Nach der gescheiterten Blockade im US-Kongress hat am Dienstag das iranische Parlament dem historischen Atom-Abkommen zugestimmt und den Weg zu dessen Umsetzung endgültig frei gemacht. Am Ende einer turbulenten Sitzung stimmten 161 Abgeordnete für das Abkommen, das Teheran für Einschnitte und Kontrollen seines Atomprogramms mit einem Ende der Sanktionen belohnen soll. Offiziellen Angaben zufolge gab es 59 Gegenstimmen und 13 Enthaltungen.

Das Parlament hatte dem Abkommen am Sonntag bereits im Grundsatz zugestimmt, am Dienstag folgte dann die entscheidende Billigung aller neun Gesetzesartikel, die die Umsetzung autorisieren. Der Text stellt auf Grundlage eines Dekrets des geistlichen Oberhauptes Ayatollah Ali Chamenei fest, dass »keine Regierung Irans das Recht hat, Massenvernichtungswaffen herzustellen oder zu verwenden«. Nur bei Zwang oder Drohung aus dem Ausland kann das Abkommen revidiert werden.

Ultrakonservative Abgeordnete hatten die Einigung bis zuletzt bekämpft, weil sie die iranischen Interessen verraten sehen. »Das ist ein offizieller Gesetzesverstoß, das Parlament ist nur eine Täuschung«, schrieb der Parlamentarier Hamid Rasaie auf ein Blatt Papier und veröffentlichte ein Foto davon im Internet. Sein Kollege Mehdi Kutschaksadeh empörte sich, Parlamentspräsident Ali Laridschani habe die Abstimmung allein entschieden, weil er ihn nicht vor dem Plenum reden ließ.

Die fünf UN-Vetomächte und Deutschland hatten sich Mitte Juli mit Iran auf das Abkommen geeinigt. Es erlaubt dem Land die zivile Nutzung der Atomtechnologie, soll es zugleich aber am Bau von Atombomben hindern. Teheran verpflichtete sich zu erheblichen Einschnitten bei der Urananreicherung und akzeptierte Kontrollen - im Gegenzug für eine Aufhebung der Sanktionen. Diese machen Irans Wirtschaft seit Jahren schwer zu schaffen.

Im US-Kongress waren republikanische und demokratische Gegner des Abkommens im September damit gescheitert, den Kompromiss noch zu torpedieren. Damit steht der Umsetzung auch in den USA nichts mehr im Weg. Die Sanktionen sollen aufgehoben werden, sobald die Internationale Atomenergiebehörde die Umsetzung der von Teheran verlangten Schritte bestätigt hat. AFP Kommentar Seite 4

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen