Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Haben die »nur Brei im Kopf«?

Washington liefert Waffen an syrische Rebellen / Moskau beklagt mangelnde Kooperation

  • Von Olaf Standke
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Neue Strategie in Washington: Die USA verstärken ihre direkte Militärhilfe für die Kurden in Syrien - gegen den IS und gegen Assad.

Mit dem Fallschirmabwurf von Munition für sogenannte gemäßigte Rebellen hat Washington jetzt eine neue Phase seines Vorgehens in Syrien eingeläutet. Von 50 Tonnen für kleinere Waffen in 112 Paletten für »befreundete Truppen« im Norden allein am Wochenende berichteten US-amerikanische Medien am Dienstag unter Berufung auf das zentrale US-Militärkommando (Centcom). Das sei Teil jener Strategie, die in der Vorwoche vorgestellt wurde, so ein Pentagon-Sprecher. Ziel ist es, »moderate« Gruppen zu stärken, die gegen den Islamischen Staat (IS) kämpfen - und gegen Truppen des Assad-Regimes.

Vorausgegangen war das Eingeständnis eines als »operatives Aussetzen« beschönigten strategischen Flops: Das Pentagon musste ein Programm zur Ausbildung »gemäßigter Rebellen« außerhalb Syriens nach mehreren Fehlschlägen begraben. Gerade mal »vier oder fünf einsatzbereite Kämpfer« zählte General Lloyd J. Austin III, Leiter des US-Regionalkommandos für den Nahe...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.