Werbung

Konzentration im Eiltempo

Kurt Stenger über die Fusionitis im Wohnungssektor

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Der Name Vonovia klingt nach einem fiktiven Operettenstaat in einer Hollywood-Schmonzette. Tatsächlich geht es aber um knallharte, höchst reale Geschäfte mit einem Grundbedürfnis der Menschen: dem Wohnen. Die Deutsche Annington, die sich erst kürzlich den Kunstnamen Vonovia gab, ist das mit Abstand größte Immobilienunternehmen in der Bundesrepublik. Nun möchte sie die Nummer 2 übernehmen, weil diese ihrerseits durch eine Übernahme zum echten Konkurrenten zu mutieren droht.

Diese Fusionitis-Satire weist auf eine besorgniserregende Entwicklung hin. Im Bereich der Kleine-Leute-Wohnungen entstehen gerade echte Riesen. Vonovia ist kürzlich als erste Immobilienfirma in die Aktien-Champions-League aufgestiegen, was den rasanten Bedeutungszuwachs der Branche verdeutlicht, die von Wohnungsverkäufen der öffentlichen Hand und der Suche von Anlegern nach zinsfreien Sachwerten profitiert. Für Mieter dürfte es abschreckend sein, sich bei Streitigkeiten über Betriebskostenabrechnungen oder ausbleibende Reparaturen mit einem DAX-Konzern anzulegen. Außerdem lässt ein Konzentrationsprozess gewöhnlich (weiter) steigende Preise erwarten. Die Mieten sind vielerorts schon stark in die Höhe gegangen - das dürfte so weitergehen, denn milliardenschwere Übernahmen müssen sich für Vonovia & Co. ja rechnen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen