Ein hölzernes Haus der Geschichte

Eine Baracke, die erst Kriegsgefangene und dann Umsiedler beherbergte, kommt ins Museum

  • Von Hendrik Lasch, Zeithain
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

In einem Neubauerndorf bei Zeithain stand eine unscheinbare Holzbaracke, in der sich deutsche Kriegs- und Nachkriegsgeschichte zutrug. Nun kommt sie ins Museum.

Die Dachbalken liegen schon auf dem Laster; jetzt werden Holzwände demontiert und verladen. Der Abriss der Baracke, die zwischen Siedlungshäusern und Obstbäumen im Zeithainer Ortsteil Neudorf steht, wirkt wie eine Maßnahme zur Verschönerung des Ortsbildes. Doch die Bretter und Ziegel landen nicht auf der Deponie. Sie werden eingelagert und könnten 2019 wieder zusammengesetzt werden: Die Baracke könnte ein »Leitexponat« in der Sonderschau werden, die das Militärhistorische Museum Dresden zum 80. Jahrestag des II. Weltkrieges plant, sagt Sprecher Sebastian Bangert.

Grund dafür ist, dass es sich bei dem unscheinbare Gebäude quasi um ein hölzernes »Haus der Geschichte« handelt, an dem sich viele Aspekte von Kriegs- und Nachkriegshistorie illustrieren lassen. Entworfen wurde es bei der Firma »Christoph & Unmack« im sächsischen Niesky, die seit den 1920er Jahren der führende Produzent maschinell vorgefertigter Holzhäuser im Baukaste...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 509 Wörter (3433 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.