Werbung

30 Neugründungen pro Monat

In Sachsen-Anhalt sind derzeit 18 850 Vereine aktiv - und es werden noch mehr

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Sachsen-Anhalt hat immer weniger Einwohner, doch die Zahl der Vereine im Land steigt stetig. Sie übernehmen gerade auf dem Land immer mehr soziale Aufgaben.

Halle. Ob Heimat- oder Ortsverein, Sport- oder Kulturverein: Die Vereinslandschaft in Sachsen-Anhalt boomt. Derzeit sind im Land 18 850 Vereine aktiv, wie ein Sprecher des Vereinsregisters am Amtsgericht Stendal sagte. Und es werden immer mehr. Jeden Monat kommen demnach rund zehn bis 30 neue Vereine hinzu. Eine besondere Bedeutung haben sie laut Landesheimatbund auf dem Land: Hier übernähmen sie zunehmend wichtige soziale Aufgaben. Wie viele Menschen sich landesweit engagieren, sei nirgendwo registriert, sagte der Sprecher des Vereinsregisters. Nicht einmal eine seriöse Schätzung ist möglich. »Die Mindestmitgliederzahl liegt bei sieben, und es gibt auch Vereine mit 7000 Mitgliedern.«

Gerade auf den Land spielten die Vereine eine wichtige Rolle, sagt Annette Schneider-Reinhard, Geschäftsführerin des Landesheimatbundes, unter dessen Dach rund 200 Vereine mit 6000 Mitgliedern organisiert sind. »Die Vereine sind die wichtigsten Träger des bürgerschaftlichen Engagements«, betont sie. Sie übernähmen immer mehr Aufgaben, setzten sich etwa für Umgehungsstraßen ein, veranstalteten Ortswettbewerbe oder engagierten sich für den Kirchbau. »Die Vereine beflügeln das Ortsleben.«

Deshalb wünscht sich Schneider-Reinhardt mehr Unterstützung von der Politik. Oft wüssten die Mitglieder nicht einmal, wo sie Fördermittel beantragen könnten. »Ein Feuerwehrverein, der nebenher eine Heimatstube betreibt, muss sich ans Kultusministerium wenden«, so Schneider-Reinhardt. »Ein Heimatverein, der den Dorfteich reinigen will, muss sich ans Umweltministerium wenden. Das ist ein Dickicht.« dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!