Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Ausbaustart im Schweriner Landtagssaal

Seit fast zwei Jahren laufen die Vorarbeiten für den neuen Plenarsaal im Schweriner Landtag. Nun kann der Innenausbau für den neuen Sitzungssaal im Schloss beginnen.

Schwerin. Monatelang fraßen sich kreischende Sägeblätter in meterdicken Beton. Die herausgetrennten Blöcke wurden über mehrgeschossige Gerüste zu den Fenstern an der Außenfront des Schweriner Schlosses gehievt, dann per Aufzug nach unten gelassen und abtransportiert. Rund 250 Tonnen Stahlbeton, in den 1950er Jahren im Bereich des bei einem Brand zerstörten Goldenen Saales eingebracht, mussten entfernt werden, um Platz zu schaffen für den neuen Plenarsaal des Landtags von Mecklenburg-Vorpommern. Es war die für die Statik des altehrwürdigen Schlosses, heute Museum und seit Landesgründung 1990 auch Sitz des Landesparlaments, wohl heikelste Phase des groß angelegten Umbaus.

»Es gab die Sorge, dass das Schloss Schaden nehmen könnte. Aber regelmäßige Messungen haben gezeigt, dass alles gut gegangen ist«, stellt Landtagsdirektor Armin Tebben nun erleichtert und zufrieden fest. Das Gewicht der entfernten Betonteile sei schrittweise durch ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.