Sommermärchen ungültig?

Vorwurf des Stimmenkaufs bei der Vergabe der Fußball-WM 2006

Berlin. Vielleicht hatte das Satiremagazin »Titanic« seinerzeit mehr recht, als es selbst glaubte: Am Freitag wurde bekannt, dass das deutsche Organisationskomitee für die Fußball-Weltmeisterschaft 2006 mit einer millionenschweren schwarzen Kasse operiert haben soll. Wie der Deutsche Fußball-Bund mitteilte, gab es im April 2005 eine Zahlung »in Höhe von 6,7 Millionen Euro an die FIFA …, die möglicherweise nicht dem angegebenen Zweck (FIFA-Kulturprogramm) entsprechend verwendet wurde«. Wie der »Spiegel« berichtet, war die Summe (13 Millionen Mark) im Sommer 2000 vom damaligen Chef des Sportkonzerns Adidas, Robert Louis-Dreyfus, außerhalb der offiziellen Buchführung an die d...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 306 Wörter (2238 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.