Werbung

Öl ins Feuer des Klimaschutzes

Kurt Stenger über Konzerne, die Realitäten nicht ausblenden

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Während US-Konzerne immer noch konservative Think-Tanks finanzieren, die die Existenz des menschgemachten Klimawandels leugnen, scheinen Shell, Total, BP & Co. auf Realpolitik zu setzen.

Internationale Klimaschutzvereinbarungen sind ein äußerst zähes Geschäft. Nicht nur, dass im UN-Betrieb einzelne Länder, die von der hemmungslosen Ausbeutung fossiler Energiequellen leben, alles blockieren können. Auch hat man noch nicht gehört, dass Regierungen von Industriestaaten Beschlüsse gegen die Interessen ihrer Konzerne fassen, die eine Begrenzung des CO2-Ausstoßes als gewinnschädigend ansehen. Wenn sich nun im Vorfeld des UN-Gipfels in Paris, bei dem ein neuer Weltklimavertrag verabschiedet werden soll, die größten westeuropäischen Ölkonzerne für ein »effektives Abkommen« stark machen, so lässt dies aufhorchen. Während US-Konzerne immer noch konservative Think-Tanks finanzieren, die die Existenz des menschgemachten Klimawandels leugnen, scheinen Shell, Total, BP & Co. auf Realpolitik zu setzen. Lieber konstruktiv mitarbeiten, um Einfluss auf die Inhalte der Verhandlungen nehmen zu können. Lieber sich gutwillig zeigen, um beim anstehenden Umstieg auf zukunftsträchtige Energiegeschäfte mit staatlichen Fördermitteln belohnt zu werden. Das Erdölzeitalter, das wissen natürlich auch die Konzerne, wird in nicht allzu ferner Zukunft seinem Ende entgegengehen. Wer sich schon heute darauf einstellt, könnte einen vielleicht überlebenswichtigen Startvorteil haben. Dann doch lieber mal Öl ins Feuer des Klimaschutzes gießen!

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!