»Warum sind wir nicht begeisterter von der Zukunft?«

Google-Gründer Page plädiert für mehr Technikoptimismus / Magazin: Konzern sieht selbstfahrende Autos als »riesiges Geschäft« und die Robotik vor einem Wendepunkt

Berlin. Er gilt als einer der mächtigsten Unternehmer der Welt. Er sieht sich aber auch als Visionär und Weltverbesserer: Google-Gründer Larry Page plädiert für mehr Technikoptimismus. Vor allem in Europa scheine ein Weltbild verbreitet zu sein, das Technologie als etwas ansieht, »vor dem man sich fürchten muss«, so Page in einem Interview mit der Illustrierten »Spiegel«. Der Informatiker und Vorstandschef der neuen Google-Dachgesellschaft Alphabet erinnerte in dem Magazin an »an die Weltausstellungen von früher. Da sind die Menschen begeistert hingeströmt, um von der Zukunft zu träumen.« Dies erlebe man heute seltener.

Page nannte das Internet, selbstfahrende Autos als Beispiele für »grandiose Errungenschaften, die aus Optimismus geboren wurden. Und es ist ja nicht so, dass uns die großen Probleme ausgehen würden, die es noch zu lösen gilt. Warum sind wir also nicht begeisterter von den Zukunftsaussichten?«, so der Google-Vordenk...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 597 Wörter (3869 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.