Reker und die schwarz-grüne Annäherung

Verletzte Kölner Stadtchefin kann der CDU in der Domstadt zu neuer Macht verhelfen

  • Von Marcus Meier
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Nach dem Attentat wird Henriette Reker (parteilos) vorerst im neuen Amt vertreten. Doch die schwarz-grüne Oberbürgermeisterin wird Kölns politische Kultur verändern - und auch in Land und Bund beobachtet.

Köln hat erstmals eine Oberbürgermeisterin, doch die oberste Repräsentantin und Verwaltungschefin der viertgrößten Stadt Deutschlands muss sich zunächst vertreten lassen. Nach dem Attentat vom Samstag, bei dem die 58-Jährige von einem Messerstecher mit Nazi-Hintergrund schwer verletzt wurde, müssen gleich fünf Personen die Amtspflichten der noch intensiv medizinisch betreuten Reker übernehmen, darunter Stadtdirektor Guido Kahlen als Interims-Verwaltungschef und vier Bürgermeister. An diesem Dienstag endet die Amtszeit des bisherigen Oberbürgermeisters Jürgen Roters, SPD.

Derweil warnen Wissenschaftler und Politiker vor den Folgen rechter Gewaltbereitschaft. So beklagt der Politologe Hajo Funke eine zunehmende Verrohung der politischen Kultur. »Der Anschlag von Köln ist auch Ausdruck des Hasses, den Pegida, AfD und andere weiter rechts säen«, analysierte Funke. Die politische Auseinandersetzung trage zunehmend offen rassistische Zü...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 762 Wörter (5225 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.