Irmtraud Gutschke 23.10.2015 / Kultur

Verleumden, verdrehen, verbergen

Umberto Eco: Sein neuer Roman »Nullnummer« zeichnet ein entlarvendes Bild der Medienwelt

Turbulenzen um eine Zeitung, die von vornherein als Fake geplant ist: Ein Krimi darüber, wie Enthüllungsjournalismus funktioniert und wie hinter Verschwörungsspinnereien mitunter tatsächliche Verschwörungen stecken.

Ein »Berlusconi-Krimi« - das Etikett war vielerorts schon fertig, bevor der Roman auf Deutsch erschien. Der Autor würde sich womöglich nicht einmal dagegen gewehrt haben. Natürlich hat sich Umberto Eco in der italienischen Wirklichkeit befunden, als er das Buch schrieb, das er im Jahre 1992 ansiedelte, als das Internet noch nicht die Bedeutung hatte wie heute. Ein »Bausteinchen« dafür habe er sogar schon in den siebziger, achtziger Jahren gefunden, sagte er in einem Interview, angesichts der großformatigen Werbung für eine Zeitung »Heute - für morgen«, die allerdings nie erschien.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: