Werbung

Beste Aussichten?

  • Von Christian Baron
  • Lesedauer: 3 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Nach drei Spieltagen ist die Hälfte der Champions-League-Vorrunde gelaufen. Wie steht es um die vier Teilnehmer aus der deutschen Bundesliga?

Zwölf Spiele, fünf Siege, zwei Unentschieden und fünf Niederlagen ergeben einen Punkteschnitt von 1,4. Was die nackten Zahlen betrifft, kommt der bisherige Auftritt der deutschen Mannschaften in der laufenden Champions-League-Saison durchwachsen daher. Ein genauer Blick auf die Partien der Bundesligateams offenbart aber weitaus bessere Aussichten: Drei der vier deutschen Vertreter stehen auf Tabellenplätzen, die zum Einzug ins Achtelfinale berechtigen.

Die einzige Ausnahme bildet Borussia Mönchengladbach. Der Champions-League-Neuling tut sich sichtlich schwer, in den Wettbewerb hineinzufinden. Er hat allerdings das Pech, die schwerste Gruppe aller deutschen Teams erwischt zu haben: Die trostlose 0:3-Auftaktpleite beim Europa-League-Sieger FC Sevilla fiel noch in die Phase des katastrophalen Saisonstarts mit fünf Bundesliga-Pleiten hintereinander. Beim 1:2 gegen Manchester City gaben die »Fohlen« das Spiel erst in der Schlussphase aus der Hand. Am Mittwoch errang Gladbach mit dem 0:0 beim letztjährigen Finalteilnehmer Juventus Turin den ersten Achtungserfolg. Für die Mannschaft um Interimstrainer André Schubert ist zumindest der dritte Rang noch greifbar, der zur Teilnahme an der Europa League berechtigt.

Nach dem 2:0-Heimsieg gegen PSV Eindhoven (Tore: Bas Dost und Max Kruse) am Mittwoch steht der VfL Wolfsburg hingegen in seiner Gruppe an der Tabellenspitze - und kann sich in zwei Wochen mit einem Sieg im Rückspiel in Eindhoven eine ideale Ausgangslage für die dann verbleibenden Begegnungen mit Manchester United und ZSKA Moskau erspielen. Gleiches gilt für den amtierenden deutschen Meister Bayern München. Trotz der 0:2-Niederlage am Dienstag bei Arsenal London stehen die Süddeutschen auf Rang eins und bleiben in ihrer vergleichsweise leichten Gruppe der Favorit aufs Weiterkommen.

Spannend wird es in der Gruppe von Bayer Leverkusen. Mit dem 4:4-Spektakel vom Dienstag gegen AS Rom hat die Werkself bewiesent, dass mit ihr noch zu rechnen ist. Gelingt es der Mannschaft von Trainer Roger Schmidt, aus den letzten drei Gruppenspielen zwei Siege einzufahren, dürfte auch sie das Achtelfinale der Champions League erreichen.

Die deutschen Gruppen

Gruppe B:

Wolfsburg - PSV Eindhoven 2:0

ZSKA Moskau - Manch. United 1:1

1. VfL Wolfsburg 3 4:2 6

2. Manch. United 3 4:4 4

3. ZSKA Moskau 3 4:4 4

4. PSV Eindhoven 3 4:6 3

Gruppe D:

Juventus Turin - Gladbach 0:0

Manch. City - FC Sevilla 2:1

1. Juventus Turin 3 4:1 7

2. Manch. City 3 5:4 6

3. FC Sevilla 3 4:4 3

4. Gladbach 3 1:5 1

Gruppe E:

Bayer Leverkusen- AS Rom 4:4

BATE Baryssau - FC Barcelona 0:2

1. FC Barcelona 3 5:2 7

2. Bayer Leverkusen 3 9:7 4

3. BATE Baryssau 3 4:8 3

4. AS Rom 3 7:8 2

Gruppe F:

FC Arsenal - FC Bayern 2:0

D. Zagreb- Olympiakos Piräus 0:1

1. FC Bayern 3 8:2 6

2. Olympiakos Piräus 3 4:5 6

3. FC Arsenal 3 5:5 3

4. D. Zagreb 3 2:7 3

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!