Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Gesichter der Flucht

Es ist viel über Flüchtlinge gesagt, viel über ihre Situation geschrieben worden. Doch hinter jedem Geflüchteten steht eine Geschichte

Aayusha, Afghanistan

»Wir haben entschieden, das Land zu verlassen, und dann haben wir es auch sofort gemacht. Wir haben die iranische Grenze überquert, dann waren wir in der Türkei, an unterschiedlichen Orten, und schließlich sind wir von der Türkei hierher gekommen. Es war schrecklich, ich weiß auch nicht, wie ich es dir erklären soll. Eine Nacht in den Bergen, zwei Stunden auf dem Meer. Es war sehr hart, wir hatten kein Essen und auch kein Wasser. Nichts!«

Machaylah, Afghanistan

»Es gab einen Schlepper, als wir dort waren, ist er geflohen. Wir waren unterwegs vom Morgen bis zur Nacht! Wir hatten kein Essen. Wir mussten das Gepäck dort lassen und das haben wir dann auch gemacht. Es war wirklich gefährlich. Der Kapitän war einer von uns, er hatte keine Erfahrung, aber er musste es tun. Wir hatten keine andere Möglichkeit.«

Ahmad, Syrien

»Wir schauen die ganze Zeit, wie ist die Situation in Syrien, wie ist unsere Situation hier, und wir denken die ganze Zeit nach über unsere Zukunft. Das macht mich manchmal richtig depressiv. Ich weiß nicht, das Leben ist nicht einfach! Für uns ist es nicht einfach! Früher, wenn jemand traurig war, haben wir nach ihm geschaut, warum er traurig ist, wenn heute jemand fröhlich ist, fragen wir ihn, warum bist du fröhlich? Alles hat sich verändert!«

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln