Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Vogels Flug nach Johannesburg

Ein spektakulärer Versuch zur Befreiung Mandelas aus Apartheidhaft. Von Ulrich van der Heyden

  • Von Ulrich van der Heyden
  • Lesedauer: ca. 6.5 Min.

In der wissenschaftlichen Literatur ist mit einer Ausnahme - einige Zeilen in einer knappen, Mitte der 1990er Jahre erschienenen deutschsprachigen Biografie - nichts über den Versuch des Austausches des einst prominentesten politischen Gefangenen zu lesen, selbst in der Autobiografie von Nelson Mandela ist darüber nichts zu erfahren. In dieser weithin unbekannten Geschichte spielte die DDR eine exorbitante Rolle; »Organisator« des letztlich erfolglos gebliebenen Coups war Rechtsanwalt Wolfgang Vogel.

Der vor 90 Jahren, am 30. Oktober 1925, in Wilhelmsthal (Niederschlesien) geborene Jurist war in den drei Jahrzehnten seiner Anwaltschaft in den Austausch von rund 150 Spionen aus 23 Staaten involviert. Außerdem vermittelte er 33 755 Freikäufe von politischen Häftlingen und die Ausreise von rund 250 000 DDR-Bürgern in den Westen. Auch den Austausch von Agenten hat er mehrfach erfolgreich gemanagt, so einen Schlagzeilen machenden Anfang 1986...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.