Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Entspannungssignale am Tempelberg

Jerusalem. Erstmals nach vier Wochen hat Israel wieder palästinensischen Gläubigen jeden Alters den Zutritt zum Freitagsgebet auf dem Jerusalemer Tempelberg gestattet. Die israelische Polizei gab die Lockerung der Beschränkung am Morgen bekannt, womit ein Signal der Entspannung gegeben werden sollte. Die Aufhebung des zuletzt geltenden Verbots für palästinensische Männer unter 40 Jahren, die Hochfläche mit der Al-Aksa-Moschee zu betreten, gehörte offenbar zu den »konstruktiven Vorschlägen«, die US-Außenminister John Kerry und Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu am Donnerstag in Berlin nach Angaben eines Kerry-Sprechers erörterten. Der Streit um den Tempelberg ist eine wichtige Ursache der aktuellen Unruhen. AFP/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln