Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Metaller - war da nicht einmal mehr?

Heute endet der Gewerkschaftstag in Frankfurt am Main: Selbstbewusstsein kollidiert mit Selbstgenügsamkeit

  • Von Hans-Gerd Öfinger
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Wenn an diesem Samstag der Gewerkschaftstag der IG Metall in Frankfurt zu Ende geht, wird Selbstzufriedenheit das Bild bestimmen. Doch die letzten sieben Tage bieten dafür keinen Anlass.

Metaller - wer ist mehr? Die Gewerkschaft geht am Wochenende mit breiter Brust auseinander. Man weiß sich in starker Position - innerhalb der DGB-Gewerkschaften und gegenüber den Arbeitgebern. Am Freitag hatte noch Andrea Nahles ihre Aufwartung gemacht. Die Bundesarbeitsministerin ging den Gewerkschaftern um den Bart und lotste kurz darauf ihr umstrittenes Gesetzesvorhaben zu Leiharbeit und Werkverträgen durch den diszipliniert einsetzenden Beifall. Sie werde Werkverträge nicht verbieten, sagte sie, aber Lohnbetrug, menschenunwürdige Unterbringung oder die Vergabe ganzer Nachtschichten in Werften sagte sie den Kampf an.

Mancher ältere Gewerkschafter mag da wehmütig an die Zeiten des IG Metall-Chefs Franz Steinkühler zurückgedacht haben, der schon als Stuttgarter Bezirksleiter gegen den Sozialabbau der »eigenen« SPD und später gegen eine Einschränkung des Streikrechts mobil machte. Die IG Metall war der Inbegriff einer kämpferischen Trup...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.