Werbung

Tempelhofer Hangar wird Asylunterkunft

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Für die nach Berlin flüchtenden Menschen braucht es mehr neue Unterkünfte: Der Senat lässt einen Hangar auf dem Ex-Flughafen Tempelhof für 500 Asylbewerber herrichten.

Seit Monaten im Gespräch, jetzt wird es ganz schnell realisiert: Am vergangenen Sonnabend ist ein Hangar auf dem ehemaligen Berliner Flughafen Tempelhof zu einer Notunterkunft für Flüchtlinge umgebaut worden. Etwa 500 Menschen sollen zunächst dort schlafen können, sagte die Sprecherin der Sozialverwaltung, Regina Kneiding. Zuerst war von rund 1000 Plätzen die Rede. Der Grund für die schnelle Umrüstung ist der anhaltend hohe Flüchtlingszuzug. Am Sonntag waren allerdings entgegen der Ankündigungen zunächst noch keine Flüchtlinge eingezogen.

Am Wochenende sollten bis zu 1000 Flüchtlinge von der Balkanroute via Bayern nach Berlin kommen. Alle 90 Unterkünfte in Berlin seien aber voll belegt, hieß es. Allein in dieser Woche wurden in den drei Regierungsstellen für Asylsuchende in der Bundesallee, der Kruppstraße und in der Turmstraße insgesamt 2416 Flüchtlinge neu registriert, teilte die Sprecherin von Sozialsenator Mario Czaja (CDU) mit. Das bedeute, dass durchschnittlich jetzt 500 Flüchtlingen pro Tag registriert würden.

In der Nacht zum Samstag erreichten 150 Menschen in Bussen die Hauptstadt, am Vormittag reisten 113 mit einem Sonderzug an. 224 weitere fuhren nach Brandenburg weiter. Darüber hinaus reisten täglich viele Flüchtlinge und Asylbewerber selbstständig nach Berlin. So seien in der Nacht zu Samstag 130 Menschen unangekündigt in der Erstaufnahmeeinrichtung in der Motardstraße angekommen, teilte Kneiding mit. Sie mussten in andere Unterkünfte verteilt werden.

In der ehemaligen Flughafenhalle in Tempelhof bauten Mitarbeiter von Bundeswehr und Feuerwehr die rund 73 Zelte wieder auf, die bisher auf dem Gelände der Schmidt-Knobelsdorf-Kaserne in Spandau aufgestellt waren. In dieser Woche waren die letzten Flüchtlinge dort aus- und in andere Unterkünfte umgezogen. Die Zelte sollten für mehr Privatsphäre sorgen. Die Soldaten bauten die Doppelstockbetten zusammen. Je sechs finden Platz in einem Zelt. Auch Stühle wurden aufgestellt. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen