Georg Leisten 27.10.2015 / Kultur

Karneval der Triebe

Polit-Maler Daniel Richter verlegt sich in der Frankfurter Schirn auf Pornografisches

Der mit politischen Bildern bekannt gewordene Maler und Ex-Autonome Daniel Richter widmet sich einer neuen Thematik: der Pornografie. In der Frankfurter Schirn ist sein neuer Schaffenszyklus »Hello, I love you« zu sehen.

Die Geister sind fröhlicher geworden. Es waren bizarr verfremdete Darstellungen von gewaltsamen Demonstrationen, Drogenrazzien oder Massenschlägereien, mit denen dem Künstler Daniel Richter um die Jahrtausendwende der internationale Durchbruch gelang. Hoch geschätzt und noch höher gehandelt wurde der Hamburger Alt-Autonome und Ex-Hausbesetzer nicht zuletzt, weil er quasi mit der eigenen Biografie für die Authentizität seiner Krawallmalerei einstand. Meist herrschte in diesen Bildern eine unheimliche Dunkelheit, aus der neonkalte Augenhöhlen und schwankende Gestalten, brennend wie Phosphor, herausleuchteten: die Gespenster der großen Städte.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: