Informatik ist keine Zauberei

Eine feministische Initiative will Frauen ermutigen, in der IT-Welt aktiv zu werden

  • Von Sebastian Bähr
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Frauen sind in der Berliner IT-Branche stark unterrepräsentiert. Können Förderung und Programmier-Workshops daran etwas ändern?

Sophie Kuna ist mit ihrer selbsterstellten Webseite zufrieden. Gemeinsam mit anderen Frauen entwickelte sie die Seite an nur zwei Tagen auf einem Programmier-Workshop der feministischen Gruppe »Rails Girls«. »Die Angst, etwas nicht zu können, wurde ich schnell los«, sagt Kuna. Auch das Konzept überzeugte sie schnell. »Diese Workshops nehmen Mädchen und Frauen die Hemmungen, in der immer noch männlich dominierten IT-Welt aktiv zu werden. Sie schaffen einen Zugang und zeigen, dass es keine Zauberei ist, ein Programm zu schreiben«, sagt sie. »Es war auch sehr hilfreich, dass ich keine Vorkenntnisse mitbringen musste«, fügt Kuna lächelnd hinzu.

Thuy Le und Laura Laugwitz sind zwei der rund 150 »Rails Girls« Berlin. Der Name stammt von der Programmiersprache »Ruby on Rails«, mit der hauptsächlich Webseiten- und Webanwendungen erstellt werden. Die Gruppe organisiert rund alle zwei Monate kostenlose Workshops, an denen regelmäßig über 100 Fra...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 546 Wörter (3779 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.