Seehofer schaukelt den Kahn

Mit seinem Ultimatum an Merkel bringt der CSU-Chef die Große Koalition ins Wanken

  • Von Uwe Kalbe
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Horst Seehofer wagt die direkte Konfrontation mit der Bundeskanzlerin. Die Flüchtlingskrise wirkt plötzlich wie eine selbsterfüllende Prophezeiung. Die Folgen sind derzeit noch unabsehbar.

Angela Merkel beteuert es in Bürgerforen und auf den Regionalkonferenzen der CDU, vor Kameras und in ihren Podcasts. Die Zusammenarbeit der Unionsparteien CDU und CSU funktioniere bestens, insbesondere natürlich die zwischen ihren Vorsitzenden. Auch die Flüchtlingskrise könne daran nichts ändern, dass Angela Merkel und Horst Seehofer eng und vertrauensvoll zusammenarbeiteten. So wie eh und je. Doch Angela Merkel kann gar nicht so oft beschwichtigen, wie Horst Seehofer ihr eine lange Nase zeigt. Die Flüchtlingskrise, die bisher nur deshalb eine Krise ist, weil Deutschland sie dazu erklärt hat, wird zu Teilen längst von einer anderen, einer realen Krise überlagert. Der Krise der Union.

Schon zum dritten Mal binnen weniger Wochen forderte Seehofer am Dienstag die Bundeskanzlerin heraus, nachdem er ihr erst Versagen in der Flüchtlingspolitik vorgeworfen und dann in einem spektakulären Auftritt mit seinem Innenminister Joachim Herrmann eins...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 762 Wörter (5225 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.