Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Mit der Option zum Ausstieg

15 EU-Länder wollen keinen Genmais auf dem Acker

  • Von Haidy Damm
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Mit dem Opt-Out-Mechanismus können EU-Staaten Gentechnik auf ihren Äckern verhindern. Als sechster Staat macht nun Ungarn erfolgreich von der Regelung Gebrauch.

Aktuell ist in Europa nur eine gentechnisch veränderte Pflanze, der Monsanto-Mais MON810, für den landwirtschaftlichen Anbau zugelassen. Sechs weitere Genmaispflanzen stehen jedoch auf der Warteliste der EU-Kommission für eine europaweite Anbaugenehmigung. Sollte die Kommission den Herstellern Monsanto, Syngenta, Dow AgroSciences und DuPont-Pioneer grünes Licht geben, bleibt den Staaten noch die seit März diesen Jahres geltende Opt-out-Richtlinie.

In dem Verfahren beantragen die EU-Länder bei den Konzernen, sie mögen bitte auf eine Anbaugenehmigung in dem jeweiligen Land verzichten. Lehnt das Unternehmen ab, kann der Staat ein Verbotsverfahren einleiten - muss das aber angemessen begründen, zum Beispiel mit agrarpolitischen oder sozio-ökonomischen Argumenten. Ob eine der Regierungen davon Gebrauch machen wird, hängt wohl von der Bereitschaft der Unternehmen ab, freiwillig auf den Anbau zu verzichten. Ungarn hat diese Möglichkeit a...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.