Werbung

Folge 93: STARTBAHN WEST

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Ein wichtiger politischer Konflikt für die außerparlamentarische Linke in der BRD waren die Kämpfe um die Startbahn West am Frankfurter Flughafen. Nach jahrelangem juristischem Tauziehen kam es ab 1980 zu massiven Protesten gegen den geplanten Bau. Zu dieser Zeit mobilisierten umweltpolitische Themen noch die radikale Linke, die gegen die autoritäre Durchsetzung von Großbauvorhaben wie AKWs und Startbahn kämpften. Die Proteste waren anfangs regional geprägt und brachten sogar Gemeindevertreter von CDU und DKP in einer Bürgerinitiative zusammen. Neben einer Großdemonstration in Wiesbaden und dem erfolglosen Versuch, ein Volksbegehren zu starten, kam es im Frankfurter Stadtgebiet im November 1981 zu tagelangen Protestaktionen und einer Besetzung der Flughafenzufahrt. In den darauffolgenden Jahren wurde auf regelmäßigen »Sonntagsspaziergängen« - zum Teil militant - direkt am Baugelände protestiert. Diese Praxis kam einige Jahre später auch in Wackersdorf gegen den Bau der atomaren Wiederaufarbeitungsanlage zum Einsatz.

1984 wurde die Startbahn eröffnet, der Widerstand - vor allem der autonomen Szene - ging weiter. Dabei spielte Militanz in den linken Diskussionen eine wichtige Rolle. Die erlebte eine krasse Zuspitzung, als im November 1987 während einer Protestaktion an der Startbahn ein Demonstrant 14 Schüsse auf Polizisten abgab. Zwei Beamte starben, mehrere wurden zum Teil schwer verletzt. In der folgenden Repressionswelle gegen die gesamte Bewegung wurde die Aussageverweigerungskampagne »Anna und Arthur halten’s Maul« geboren, die es heute noch gibt. schmi

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!