Zwischen Erfolg und Katerstimmung

Bündnis streitet weiter über den Mietenvolksentscheid

  • Von Sebastian Bähr
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Die Interventionistische Linke war von Beginn an im Mietenvolksentscheid-Bündnis aktiv. Nun zieht sie Bilanz und fragt sich, wie eine linke Stadtpolitik wieder in die Offensive gehen kann.

Am 12. November wird im Berliner Abgeordnetenhaus über ein neues Wohnraumgesetz abgestimmt. Der sogenannte »Mietenkompromiss« zwischen Senat und der Initiative für einen Mietenvolksentscheid ist dabei jedoch weiterhin umstritten. Auch bei vielen in dem Mietenbündnis versammelten stadtpolitischen Gruppen wird der Gesetzesentwurf und das weitere Vorgehen noch diskutiert. Die Interventionistische Linke (IL) ist mit rund 150 AktivistInnen die größte linksradikale Gruppe Berlins. StadtaktivistInnen der IL waren von Beginn auch an in dem Mietenbündnis aktiv. Am Dienstagabend luden sie nach Neukölln, um auf der Veranstaltung »Kompromiss, Befrie...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.