Werbung

Multikulti im Hühnerstall

Hühner sollte man keineswegs über einen Kamm scheren. Kaum jemand weiß das besser als der belgische Konzeptkünstler Koen Vanmechelen, der seit Jahren an einer Art Multikulti-Hühnerhaufen arbeitet. Er kreuzt dafür Vertreterinnen und Vertreter ihrer Art etwa aus Kuba, den USA, China und Senegal. Die gackernden Individuen erfreuen sich im Gegensatz zu Monokulturhühnern nicht nur besonders guter Gesundheit - was Wissenschaftler bestätigten -, sondern leben offenbar in friedlicher Koexistenz. Das kosmopolitische Huhn, das alle Rassen in sich vereint, ist allerdings noch nicht dabei.

Vanmechelen ist mit seinem »Cosmopolitain Chicken Projekt« in der Ausstellung »Exo-Evolution« vertreten, die bis Ende Februar im Karlsruher Zentrum für Kunst und Medientechnologie zu sehen ist. rst Foto: dpa/Uli Deck

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln