AKP mit absoluter Mehrheit, linke HDP wieder drin

Polizei geht in Diyarbakir gegen HDP-Anhänger vor / Viele Berichte über Behinderungen der Abstimmung und Rechtsbrüche / Überall Sicherheitskräfte aufgeboten / Zeitungen: Wahl »von existenzieller Bedeutung«

Update 19.35 Uhr: Erdogan kann Präsidialsystem nicht durchsetzen
Die AKP des autoritären Präsidenten Erdogan erlangt mit über 310 Sitzen im Parlament eine komfortable Mehrheit und wird die nächste Regierung alleine stellen können. Mit 49 Prozent erreicht die islamisch-konservative Partei wieder ihre Stimmenanteile von 2011 und hat damit das Ergebnis vom 7. Juni, als sie nur rund 40 Prozent erhielt, wieder ausgebaut. Das Projekt eines Präsidialsystems kann Erdogan aber dennoch nicht durchsetzen, weil der AKP die verfassungsändernde Mehrheit fehlt. Dafür hat vor allem die linke HDP gesorgt, die die 10-Prozent-Wahlhürde knacken kann - wenn auch knapp mit 10,5 Prozent. Die HDP verlor 2 Prozentpunkte gegenüber der Wahl vom 7. Juni - und es wird noch zu untersuchen sein, wie es dazu kam. Ebenfalls verloren hat die MHP, nämlich um 4 Prozent, sie landet bei 12 Prozent. Die größte Oppositionspartei CHP bleibt stabil bei 25 Prozent. Diese Ergebnisse des Abends dürften den Endergebnissen ziemlich nahe kommen, größere Veränderung sind unwahrscheinlich.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: