Stefanie Kron 02.11.2015 / Ausland

»Heimat ist, wo ich beschließe zu bleiben«

Von Tunis nach Palermo: Eine Reise nahe der Fluchtroute durchs zentrale Mittelmeer

Wenige hundert Kilometer südlich von Tunis machen sich täglich hunderte von Menschen in überfüllten Schlauchbooten auf den Weg, die Italien gar nicht erreichen sollen.

Wer im Hafen von Tunis auf der Fähre Zeus Palace Richtung Palermo eincheckt, betritt Hoheitsgebiet der EU und zugleich eine Miniatur globalisierter Arbeitsbeziehungen. Die Passagiere durchlaufen mehrere Pass- und Sicherheitskontrollen. In den Bars der insgesamt sieben Decks werden nur Euros angenommen. Fast jeder der Gütertrucks, die im Bauch des Schiffs verschwinden, wird zuvor geöffnet und sorgsam auf Schmuggelwaren und versteckte Menschen untersucht. Auf der Zeus Palace gibt es modern ausgestattete Schlafkabinen mit Fernsehgeräten und Duschen für mehr als 1000 Reisende. Diese buchen jedoch nur wenige, das günstigste Ticket für ein Bett in einer Kabine kostet 80 Euro.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: