Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Günstiges Heim in der Innenstadt

Stadtsoziologe: Ohne Gemeinnützigkeit auf dem Bausektor kann die Wohnungsnot nicht beseitigt werden

  • Von Rainer Balcerowiak
  • Lesedauer: 3 Min.
Eine Studie im Auftrag der LINKEN sieht den sozialen Wohnungsbau gefährdet und fordert die Wiedereinführung eines gemeinnützigen Sektors.

In Deutschland fehlen rund 800 000 Wohnungen. Um den Bestand zu sichern und den steigenden Bedarf durch Zuwanderung besonders in Städte und Ballungsräume abzudecken, müssten in der kommenden Dekade mindestens 400 000 Wohnungen pro Jahr gebaut werden, ein großer Teil davon im unteren Preissegment. Ohne die Einführung eines neuen, gemeinwohlorientierten Sektors beim Wohnungsbau ist diese Aufgabe nicht zu schaffen. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie, die der Berliner Stadtsoziologe Andrej Holm von der Humboldt-Universität im Auftrag der Linksfraktion im Bundestag erarbeitet hat.

Heidrun Bluhm, bau- und wohnungspolitische Sprecherin der Fraktion, bezeichnete es am Freitag bei der Vorstellung der Studie in Berlin als historischen Fehler, dass der Bundestag 1990 die Wohnungsgemeinnützigkeit abgeschafft habe. Dies müsse angesichts der Knappheit an bezahlbarem Wohnraum besonders in Ballungsräumen rückgängig gemacht werden. Dazu brauchte es gesetzliche Regelungen, denn »es reicht nicht, die Fördermittel zu erhöhen oder anders zu gruppieren, da das am System nichts ändern würde«, so Bluhm.

Das bisherige System des sozialen Wohnungsbaus beruht auf der Förderung von Neubauten, wenn deren Besitzer sich verpflichten, die Wohnungen für einen bestimmten Zeitraum (20 bis 30 Jahre) zu festgelegten Mieten an Inhaber von Wohnberechtigungsscheinen und anderweitig Bedürftige zu vermieten. Anschließend können die Wohnungen wieder zu »marktüblichen Mieten« angeboten werden. Ein gemeinnütziger und somit auch steuerlich privilegierter Sektor könnte hingegen so ausgestaltet werden, dass dauerhaft preiswerter Wohnraum entsteht, sei es durch die Förderung entsprechender gemeinwohlorientierter Bauträger, sei es durch direkten kommunalen Wohnungsbau.

Auch der Direktor des Deutschen Mieterbundes (DMB), Lukas Siebenkotten, unterstützt die Forderung nach der Wiedereinführung eines gemeinnützigen Sektors. Der Anteil öffentlicher und öffentlich geförderter Wohnungen betrage nur noch 15 Prozent, mit weiter sinkender Tendenz. Angesichts der Knappheit von Wohnraum in vielen Städten erhöhe dies den Verdrängungsdruck auf Gering- und Normalverdiener. Ziel jeder sozialen Wohnraumversorgung müsse aber sein, »dass jeder Mensch, der dauerhaft legal in Deutschland lebt, eine angemessene, bezahlbare Wohnung beziehen kann«. Und dies nicht »in Monostrukturen bestimmter sozialer Schichten und Ethnien«, sondern in gemischten Quartieren auch in den begehrten Innenstadtlagen. Keinesfalls dürfe man das ausschließlich Akteuren überlassen, die in erster Linie auf eine Maximierung ihrer Gewinne ausgerichtet seien. Kritisch äußerte sich der DMB-Direktor zu Vorschlägen, die Baustandards abzusenken. Dies sei allenfalls bei Zwischennutzungen als Wohnraum denkbar, nicht aber bei Neubauten für dauerhaftes Wohnen. Für Andrej Holm ist das Ergebnis der Studie eindeutig: »Neue Gemeinnützigkeit im Wohnungsbereich ist machbar, sinnvoll und notwendig.« Derzeit würden Wohnungen vor allem gebaut, »um Geld profitabel anzulegen und nicht um gesellschaftliche Grundbedürfnisse zu erfüllen. Diese Dominanz des Tauschwerts über den Gebrauchswert gilt es umzukehren.«

Am Nachmittag waren die Studie und die Möglichkeiten eines gemeinnützigen Wohnungssektors auch Gegenstand einer Fachkonferenz der Linksfraktion und der Rosa-Luxemburg-Stiftung mit internationaler Beteiligung. Sowohl Bluhm als auch Siebenkotten versprachen, in der Frage der Gemeinnützigkeit auch in Zukunft nicht locker zu lassen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln