Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Zwei-Grad-Ziel klar verfehlt

Klimaforscher halten die Vorbereitungen für das Pariser Abkommen nicht für ausreichend

  • Von Susanne Götze
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Die Staaten haben vor dem Klimagipfel in Paris nationale Anstrengungen versprochen, um ihre CO2-Emissionen bis 2030 zu senken. Doch die reichen bei Weitem nicht aus.

Stürme, Dürren, Starkregen und unberechenbares Wetter: Das droht der Welt, wenn sich das Klima ändert. Schon heute erleben viele Menschen in Entwicklungsländern und Bauern auf der ganzen Welt die ersten Folgen. Doch steigt die globale Durchschnittstemperatur Richtung zwei Grad, drohen nach den Erkenntnissen der Klimaforschung sogenannte Kipp-Elemente. Nach deren Eintreten wären die Folgen des Klimawandels unberechenbar, da sich Effekte gegenseitig verstärkten und eine Kette unabsehbarer Reaktionen auslösten, warnen Wissenschaftler. So weit ist es noch nicht. Wenn die Menschheit aber weiterhin fossile Rohstoffe verbrennt oder deren Konsum steigert, sind es Ende des Jahrhunderts mindestens vier Grad mehr. Das prognostizieren beispielsweise die Forscher des Potsdamer Instituts für Klimafolgenforschung.

Deshalb hat sich die Weltgemeinschaft ein Ziel gesetzt: Das Klimaabkommen, das in einem Monat in Paris beschlossen werden soll, will ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.