Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Wenn nur ein Satz bleibt

Zum Tod des des einstigen SED-Funktionärs, DDR-Regierungssprechers und »ND«-Chefredakteurs Günter Schabowski

  • Von Tom Strohschneider
  • Lesedauer: ca. 5.0 Min.

Am Ende trat seine ganze Biografie hinter einen unbeholfenen aber historischen Satz zurück: »Das tritt nach meiner Kenntnis … ist das sofort, unverzüglich.« Es war der Abend des 9. November 1989, Günter Schabowski war seit ein paar Tagen als Sekretär des Zentralkomitees der SED für Informationswesen im Amt, man würde heute Regierungssprecher dazu sagen. Seit Tagen war ein neues Reisegesetz in der öffentlichen Debatte, auch veränderte Regeln für die ständige Ausreise aus der DDR sollte es geben. »Privatreisen nach dem Ausland können ohne Vorliegen von Voraussetzungen (Reiseanlässe und Verwandtschaftsverhältnisse) beantragt werden. Die Genehmigungen werden kurzfristig erteilt«, so lautete die entscheidende Formulierung.

Und weil in jenen Tagen nicht nur die politischen Uhren anders gingen, sondern die Zahl an schier umstürzlerischen Neuigkeiten so groß war, dass sich selbst große Sensationen nicht mehr so einfach erkennen ließen, las Scha...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.