Werbung

»Ihr seid das Problem«

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. In mehreren Städten haben am Samstag Tausende gegen die Rechtspartei Alternative für Deutschland (AfD) und Rassismus protestiert. In Berlin kamen mehrere Hundert zusammen, um vor dem Roten Rathaus für ein weltoffenes Berlin zu demonstrieren. Die Aktion des Bündnisses »Stopp AfD« richtete sich auch gegen einen Aufmarsch der AfD. Zur deren Kundgebung kamen laut Polizei etwa 300 Personen, darunter der Brandenburger Landesvorsitzende Alexander Gauland und der AfD-Landeschef von Nordrhein-Westfalen und Europaabgeordnete Markus Pretzell, der sich am Sonntag gegenüber der dpa dafür aussprach auch auf Flüchtlinge zu schießen. Im Fall eines gewaltsamen Grenzübertritts von Flüchtlingen halte er den Gebrauch von Schusswaffen als »Ultima Ratio« für gerechtfertigt, so Pretzell. »Die Verteidigung der deutschen Grenze mit Waffengewalt als Ultima Ratio ist eine Selbstverständlichkeit.« Bereits am vorvergangenen Wochenende hatten 350 Menschen in Berlin gegen die AfD protestiert (Foto).

In Hamburg konnten mehr als 1000 Menschen verhindern, dass die AfD-Anhänger ihre angemeldete Route laufen konnten. Auf den AfD-Ruf »Wir sind das Volk« erwiderten die Gegendemonstranten: »Ihr seid das Problem.« Zu dem Aufmarsch der Rechtspopulisten, »besorgten Bürger« und Rassisten kamen laut der Polizei mehr als 500 Anhänger. Am Ende eskortierte die Polizei die AfD-Teilnehmer zu einer U-Bahnstation.

Unter dem Motto »Solidarität mit Herz statt Rechtspopulismus und Hetze« haben sich ebenfalls am Samstag in Passau zahlreiche Gruppierungen bei einer Kundgebung der AfD in den Weg gestellt. Nach Schätzungen der Polizei nahmen rund 1300 Menschen an der AfD-Kundgebung und rund 650 Personen an der Gegendemonstration teil. In Schweinfurt hatte sich am Vormittag bereits spontan Widerstand gegen die Rechtspopulisten formiert. Um einen Infostand bildete sich ein Halbkreis aus rund 50 Antifas.

Im aktuellen »Sonntagstrend« des Meinungsforschungsinstituts Emnid legt die AfD um einen Prozentpunkt auf acht Prozent zu. Besonders groß ist der Zuspruch in Ostdeutschland: Hier kommt die AfD auf 15 Prozent, während es im Westen nur sieben Prozent sind. Agenturen/nd

Foto: Klaus-Dietmar Gabbert

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen

Das Blättchen Heft 19/18