Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Moskau schließt Terroranschlag aus

Russische Maschine stürzt unter ungeklärten Umständen in Ägypten ab

  • Von Irina Wolkowa, Moskau
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Die Passagiere waren dem ungemütlichen russischen Herbst entflohen, machten Urlaub in Ägypten. Beim Rückflug kommt es zur Katastrophe. Russland wartet bestürzt auf 224 Todesopfer.

Samstag um 12.15 Uhr Ortszeit - sie ist der mitteleuropäischen derzeit um zwei Stunden voraus - erlischt auf der Leuchttafel für Ankünfte auf dem Flughafen Pulkowo in St. Petersburg die Anzeige für Flug Nr. 9268 von Scharm el Scheich. Mit 217 Ägypten-Urlaubern, darunter 17 Kindern, und sieben Besatzungsmitgliedern an Bord hätte sie laut Plan fünf Minuten zuvor landen müssen. Was die Angehörigen, die vor der Glastür im Ankunftsterminal warten, da noch nicht wissen: Der Airbus A-321 ist fünf Stunden zuvor über der Sinai-Halbinsel abgestürzt.

Es ist das bisher schwerste Unglück in der Geschichte der zivilen russischen Luftfahrt. 175 Opfer hatten die Rettungsmannschaften bis Sonntagmittag geborgen. Der Aufprall der Maschine, die nur eine knappe halbe Stunde nach dem Start von den Radaren der Fluglotsen verschwand, war so heftig, dass Trümmer und Leichenteile in einem Umkreis von acht Kilometern verstreut wurden. Katastrophenschutzmini...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.