Trauer in Berlin und Potsdam

Mahnwachen für ermordete Kinder Mohamed und Elias - Polizei geht neuen Hinweisen nach

  • Von Sebastian Bähr
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Zahlreiche Menschen gedenken in Berlin und Brandenburg der ermordeten Kinder Elias und Mohamed. Die Polizei ermittelt weiter und prüft das Umfeld des Täters. Dieser sitzt in U-Haft und schweigt.

In den Tagen nach dem Geständnis des mutmaßlichen Mörders der beiden Kinder Elias (6) und Mohamed (4) herrschen weiterhin Bestürzung und Trauer. Am Landesamt für Gesundheit und Soziales (LAGeSo) waren seit Freitag spontan immer wieder zahlreiche Menschen zusammengekommen, um bei Mahnwachen Kerzen anzuzünden und sich in Kondolenzbücher einzutragen. Mehrere Kuscheltiere und Blumen wurden vor Bildern der beiden Jungen abgelegt. Auch im sogenannten Bürgerhaus im Potsdamer Wohngebiet am Schlaatz versammelten sich Anwohner, um der ermordeten Kinder zu gedenken.

Die Polizei bestätigte am Sonntagnachmittag, dass es sich bei der am Freitag in einem Kleingarten im brandenburgischen Luckenwalde gefundenen Leiche um Elias handelt. Der 32-jährige mutmaßliche Mörder des Flüchtlingsjungen Mohamed hatte gestanden, auch Elias entführt, getötet und in einem Garten vergraben zu haben. Sexuelle Motive waren sowohl bei Mohamed als auch bei Elias im Spiel, ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 568 Wörter (3630 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.