Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Trauer in Berlin und Potsdam

Mahnwachen für ermordete Kinder Mohamed und Elias - Polizei geht neuen Hinweisen nach

  • Von Sebastian Bähr
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Zahlreiche Menschen gedenken in Berlin und Brandenburg der ermordeten Kinder Elias und Mohamed. Die Polizei ermittelt weiter und prüft das Umfeld des Täters. Dieser sitzt in U-Haft und schweigt.

In den Tagen nach dem Geständnis des mutmaßlichen Mörders der beiden Kinder Elias (6) und Mohamed (4) herrschen weiterhin Bestürzung und Trauer. Am Landesamt für Gesundheit und Soziales (LAGeSo) waren seit Freitag spontan immer wieder zahlreiche Menschen zusammengekommen, um bei Mahnwachen Kerzen anzuzünden und sich in Kondolenzbücher einzutragen. Mehrere Kuscheltiere und Blumen wurden vor Bildern der beiden Jungen abgelegt. Auch im sogenannten Bürgerhaus im Potsdamer Wohngebiet am Schlaatz versammelten sich Anwohner, um der ermordeten Kinder zu gedenken.

Die Polizei bestätigte am Sonntagnachmittag, dass es sich bei der am Freitag in einem Kleingarten im brandenburgischen Luckenwalde gefundenen Leiche um Elias handelt. Der 32-jährige mutmaßliche Mörder des Flüchtlingsjungen Mohamed hatte gestanden, auch Elias entführt, getötet und in einem Garten vergraben zu haben. Sexuelle Motive waren sowohl bei Mohamed als auch bei Elias im Spiel, ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.