Sicher, trocken, warm

Potsdam hat in diesem Jahr bereits 1500 neu angekommene Flüchtlinge untergebracht

  • Von Wilfried Neiße
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Die Landeshauptstadt hat ausreichend Unterkunftsmöglichkeiten für Flüchtlinge schaffen können und ist auch für die Zukunft gerüstet. Zelte und ausgesprochene Massenquartiere gibt es nicht.

Man habe in Potsdam die Zielgeraden erreicht, erklärte dieser Tage die Sozialbeigeordnete der Landeshauptstadt, Elona Müller-Preinesberger (parteilos). Und die stellvertretende Faktionsvorsitzende der LINKEN in der Stadtverordnetenversammlung, Karin Schröter, wies darauf hin, dass in der Stadt weder Zelte noch Turnhallen als Flüchtlingsunterkünfte genutzt werden müssen. Auch regelrechte Massenunterkünfte für Flüchtlinge gebe es sinnvollerweise nicht. Vor der Winterkälte sind die Flüchtlinge zumindest geschützt. Wohnstandorte gebe es unter anderem in Drewitz, an der Berliner Straße, im Wohngebiet am Stern in Babelsberg. Von der Erstaufnahmestelle in der Heinrich-Mann-Allee - einst Sitz des Brandenburger Sozialministeriums - ganz abgesehen. Die Flüchtlinge kommen unter in festen Unterkünften, in Neubauten oder umgebauten Gebäuden. Gegenüber der Lage im September hat sich die Situation sichtlich entspannt. Mehr als 1000 sind nach Angaben ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 665 Wörter (4486 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.