Werbung

Flugbegleiter drohen mit Streik

Lufthansa will den angekündigten Ausstand möglichst verhindern

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Frankfurt/Main. Nach den Piloten planen die Flugbegleiter bei Europas größter Airline den Ausstand. »Wir werden am Montag mitteilen, wann Streiks anstehen«, sagte Ufo-Chef Nicoley Baublies der Deutschen Presse-Agentur. Das könne die kommende Woche betreffen, wahrscheinlicher sei aber, dass es noch ein paar Tage dauere. Die Lufthansa will den Ausstand verhindern, möglicherweise durch Schlichtung. Lufthansa hat mit Ufo bezüglich offener Tarifverträge die Vereinbarung, beim Scheitern von Tarifverhandlungen eine Schlichtung anrufen zu können. Eine Ausnahme ist demnach das Thema Versorgung, hier hatte es bereits einen erfolglosen Schlichtungsversuch gegeben. Die Gewerkschaft will ihren weiteren Fahrplan am Montag Nachmittag in Mörfelden-Walldorf verkünden. »Wir haben in den letzten Monaten gelernt, dass eine Lösung am Verhandlungstisch nicht gewollt ist«, sagte Baublies. Die Lufthansa kritisierte den Abbruch der Tarifverhandlungen und bezeichnete sich als gesprächsbereit. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!