Werbung

Die große Hilflosigkeit

Fabian Lambeck über eine Flüchtlingskrise, die immer mehr zur Krise der Koalition wird

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Der Vorteil Großer Koalitionen sei, dass sie extreme politische Herausforderungen besser abfangen können, schrieb die »Zeit« einmal. In der momentanen Flüchtlingskrise stellen Union und SPD unter Beweis, dass sich die Edelfedern aus Hamburg auch mal irren können. Schwarz-Rot agiert angesichts des Flüchtlingselends hilflos und zerlegt sich munter selbst. Die SPD stemmt sich dabei erfreulich konsequent gegen die populistischen Scharfmacher von CDU und CSU, die gestern Abend wieder den Schulterschluss suchten. Dabei kam Merkel den Christsozialen entgegen.

Obwohl man zusammen mit CDU, SPD und Grünen die größte Asylrechtsverschärfung der letzten 20 Jahre durchgebracht hat, drängt die CSU auf weitere populistische Maßnahmen, wie Transitzonen, die in der Praxis wenig bringen. Das meint sogar die Deutsche Polizeigewerkschaft. Um so unverständlicher die Vehemenz, mit der die Koalition um diese sinnlosen Maßnahmen streitet. Die verfahrene Situation verlangt nach einem Machtwort der Kanzlerin. Sie verlangt nach zusätzlichen Milliarden und einem Neuaufbau längst kaputtgesparter staatlicher Strukturen. Doch Merkel scheut die medienöffentliche Konfrontation ebenso wie große Investitionsprogramme. Ihr Politikstil der notorischen Konfliktvermeidung hat die schwelende Krise in den letzten Tagen weiter eskalieren lassen. Fraglich ist deshalb, ob der unionsinterne Kompromiss tragfähig ist.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!