Werbung

Windradkritiker planen Protest-Anhörung

Aktionsbündnis sieht sich im Wirtschaftsausschuss des Schweriner Landtags nicht ausreichend berücksichtigt

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Penzlin. Die Windradkritiker in Mecklenburg-Vorpommern sehen ihre Argumente vom Landtagswirtschaftsausschuss nicht genug berücksichtigt und planen eine eigene Anhörung in Güstrow. Das sei eine Reaktion auf die öffentliche Anhörung des Wirtschaftsausschusses am 5. November in Schwerin, sagte der Vorsitzende des Aktionsbündnisses Freier Horizont, Norbert Schumacher, am Montag in Penzlin (Kreis Mecklenburgische Seenplatte). Aus der Rednerliste für die Ausschusssitzung werde klar, dass Windradkritiker so gut wie gar nicht berücksichtigt wurden. »Ausgewogen ist was Anderes«, so Schumacher. Nun seien alle demokratischen Parteien und Abgeordneten am 14. November nach Güstrow eingeladen, wo das Aktionsbündnis »Freier Horizont« als Plattform seine Positionen umfassend darlegen werde.

Ziel der Volksinitiative »Gegen unkontrollierten Ausbau von Windenergie« ist eine Änderung der Landesbauordnung. Es sei kaum vorstellbar, dass das Bild Mecklenburg-Vorpommerns künftig von 4500 Windindustrieanlagen an Land und Windindustrieparks in der Ostsee geprägt werden solle. So müssten Mindestabstände von Windrädern zu Wohnhäusern und zur Küste vergrößert werden, lautet eine Forderung. Die Entfernung zu Wohnhäusern solle das Zehnfache der Höhe einer Anlage betragen. Das wären meist 2000 Meter, etwa das Doppelte des jetzigen Standards bei Dörfern. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!