Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Mordverdächtiger wird in JVA Brandenburg verlegt

Potsdam. Brandenburgs Justiz bereitet sich auf die Überstellung des mutmaßlichen Mörders von Mohamed (4) und Elias (6) vor. Wie ein Sprecher des Justizministeriums am Mittwoch ankündigte, werde der 32-Jährige aus Niedergörsdorf (Teltow-Fläming) in der Justizvollzugsanstalt Brandenburg/Havel voraussichtlich in einer Einzelzelle mit besonderer Überwachung untergebracht. »Es muss sichergestellt werden, dass keine Gefahr von Suizid besteht oder Angriffe von Mithäftlingen drohen.« Der Beschuldigte war im Berliner Gefängnis Moabit von einem Mithäftling geschlagen worden. »Auf längere Sicht ist es aber schon das Ziel, dass der Mann in den normalen Vollzug eingegliedert wird«, so der Sprecher. Laut Potsdamer Staatsanwaltschaft muss vor der Überstellung des 32-Jährigen noch ein entsprechender Beschluss beim Berliner Amtsgericht erwirkt werden. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln