Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Sauerkraut treten im Akkord

Bei der Firma Spreewaldmüller in Lübbenau wird das Lebensmittel noch auf die traditionelle Art hergestellt

  • Von Anna Ringle
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

In Brandenburg gibt es Firmen, deren Mitarbeiter noch auf die althergebrachte Art ins meterhohe Fass steigen.

Karin Rudolph steht in einem riesigen Fass. Unter ihr überall Weißkohl. In Gummistiefeln und mit einem Dreieckstuch auf dem Kopf stampft die 63-Jährige mit zwei Kolleginnen immer und immer wieder im Kreis. Über ein Laufband kommt geschnittener Kohl hinzu. Nach rund zweieinhalb Stunden ist so ein Fass voll. Der Kohl ruht danach vier bis sechs Wochen. Im Spreewald gibt es Firmen, die Sauerkraut noch nach traditioneller Art produzieren.

In jeder Ecke auf dem kleinen Firmengelände in Lübbenau liegt Kohlgeruch in der Luft. »Der Duft gehört zu mir«, sagt Mitarbeiterin Rudolph. Auch mit Duschen bekomme sie den nicht weg. »Wenn ich in einem Wartezimmer beim Arzt sitze, dauert es nicht lange und der Erste sagt: ›Hier riecht es so angenehm nach irgendetwas‹. Dann schaue ich immer weg, obwohl ich genau weiß, was er meint«, sagt sie und lacht.

Seit 13 Jahren ist die Frau bei der Firma Spreewaldmüller, die 22 Mitarbeiter hat. Mal steht si...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.