Der vergessene Landesvater

Nur ein Familiengrab erinnert an Carl Steinhoff, Brandenburgs ersten Ministerpräsidenten

  • Von Tomas Morgenstern
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

In einem Familiengrab auf dem Friedhof von Wilhelmshorst ruht Carl Steinhoff - von 1946 bis 1949 erster Ministerpräsident des Landes Brandenburg. Nicht einmal eine Hinweistafel erinnert an ihn.

Vielleicht hätte Carl Steinhoff den Begriff »Landesvater« überhaupt nicht gemocht - zu schwierig waren die Zeiten nach dem verheerenden Krieg der Nazis, zu gewaltig die Aufgaben, vor denen er und seinesgleichen standen. Der Sozialdemokrat und studierte Jurist Carl Steinhoff, Jahrgang 1892, war im Juni 1945 - die Waffen schwiegen gerade einen Monat - von der Sowjetischen Militäradministration (SMAD) als Präsident der Provinzialverwaltung Mark Brandenburg eingesetzt worden. Nach der Landtagswahl im Oktober 1946 Abgeordneter, wurde er im 2. Dezember desselben Jahres zum ersten Ministerpräsidenten des neuen Landes Brandenburg gewählt. Darüber wissen heute nur noch die wenigsten Bürger des Landes Bescheid.

Eigentlich erinnert heute kaum etwas an diesen Mann. Nicht einmal in Wilhelmshorst, heute ein Ortsteil von Michendorf, wo die Steinhoffs seit 1933 gelebt haben, nachdem die Nazis dem Mitglied der verbotenen SPD die Rechtsanwaltslizen...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 759 Wörter (5163 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.