Werbung

Nordost-LINKE setzt auf ihre alte Führung

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Pasewalk. Die LINKE in Mecklenburg-Vorpommern setzt auf personelle Stabilität und will bei der Landtagswahl 2016 deutlich zulegen. Beim Landesparteitag in Pasewalk bestätigten die rund 100 Delegierten am Samstag mit großer Mehrheit die bisherige Landesvorsitzende Heidrun Bluhm für weitere zwei Jahre im Amt. Auch ihre drei Stellvertreter wurden in ihren Ämtern bestätigt. Die 57-jährige Bluhm warb für einen Politikwechsel im Nordosten. »Wir wollen weg von der Verwaltung und hin zur Gestaltung unseres Landes«, sagte Bluhm mit Blick auf die Schweriner Koalition und die Wahl im September 2016. Bluhm machte die Regierungsparteien SPD und CDU dafür verantwortlich, dass Kommunen, Bildung und Kultur unterfinanziert seien und sich große Unzufriedenheit im Land entwickelt habe. Einen großen Raum nahm auf dem Parteitag auch die Flüchtlingspolitik ein. Der »designierte Spitzenkandidat« und Landtagsfraktionschef Helmut Holter kritisierte die Beschlüsse in Berlin für geplante »Registrierzentren«. Das sei ein »politischer und kultureller Rückschritt«. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!