Chávez’ Erbe

PERSONALIE

  • Von Martin Ling
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Nicht nur sein Schnurrbart steht 2015 noch auf dem Spiel: Nicolás Maduro, Venezuelas Präsident, ist derzeit doppelt gefordert: Wenn bis zum Jahresende die zugesagte eine Million neuer Wohnungen nicht fertig sei, werde er »zur eigenen Bestrafung« seinen Schnauzer abrasieren, sagte Maduro vergangenen Donnerstag. Am 6. Dezember stehen zudem Parlamentswahlen an und die Opposition darf sich laut Umfragen berechtigte Hoffnungen machen, erstmals seit Chávez Regierungsübernahme eine Wahl zu gewinnen. Für Maduro, dessen Mandat bis 2019 läuft, würde die Luft dann eng: Er müsste auf eine Kohabitation à la française setzen. In Venezuela sc...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 322 Wörter (2100 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.