Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Teilen macht Freude

  • Von Jürgen Amendt
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Ich durfte als Kind viel fernsehen. Es gibt wahrscheinlich keine Sendung aus den 1970er Jahren, die ich nicht kenne. Meine Eltern waren jedoch so fürsorglich, mich erst allmählich an die schlimmen Dinge des TV-Lebens heranzuführen. So waren Krimis für mich als Zehnjährigen Tabu. Eine Ausnahme war die Sendung »Aktenzeichen XY … ungelöst«. Heute finde ich das irritierend, denn was gibt es Schlimmeres als die Wirklichkeit?

Der Moderator der Sendung, Eduard Zimmermann (auch »Ganoven-Ede« genannt), war ein stets ernst dreinblickender Mann, der eine empfindliche Kinderseele schon bei der Anmoderation der Filmchen, die Verbrechen nachstellten, in einen wohligen Gruselzustand versetzen konnte.

Viel war in der Sendung von Mord und Totschlag die Rede, manchmal aber auch von jenen Subjekten, die nachts in die Eigenheime ihrer Mitbürger eindrangen, um sich derer Wertsachen zu bemächtigen. Meist war es teurer Schmuck ode...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.