Werbung

Die Conterganstiftung

1957 brachte das Pharmaunternehmen Grünenthal das Schlafmittel Contergan auf den Markt, das von vielen Schwangeren genommen wurde. Von den etwa 5000 behinderten Kindern, die mit schweren Missbildungen an Armen und Beinen in Deutschland auf die Welt kamen, leben heute etwa 2700.

In einem Prozess schloss Grünenthal mit den Eltern der Kinder einen Vergleich zur Zahlung von 100 Millionen Mark. Die Conterganstiftung wurde 1972 auf Beschluss des Bundestags gegründet, um die gerechte Verteilung der Mittel sicherzustellen. Der Bund stockte das Vermögen um 320 Millionen Mark auf. Seit 1997 kommen die finanziellen Leistungen aus Steuermitteln.

Die Conterganstiftung zahlt seit 1972 finanzielle Leistungen, wie die monatlichen Renten, eine einmalige Kapitalentschädigung und eine jährliche Sonderzahlung. Seit 2013 entscheidet die Stiftung über Anträge auf Leistungen zur Deckung »spezifischer Bedarfe«. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!