Raum schaffen in Göttingen

Gewerkschaftshaus besetzt

  • Von Reimar Paul, Göttingen
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Am vergangenen Donnerstag besetzten Aktivisten die ehemalige DGB-Zentrale in Göttingen. Inzwischen nächtigen dort Flüchtlinge und wohnungslose Studierende. In der Stadt stößt die Aktion auf große Zustimmung.

Das vierstöckige Gebäude am Rande der Innenstadt stand seit 2009 leer. Es ist im Besitz der gewerkschaftseigenen Vermögens- und Treuhandgesellschaft (VTG) und verfügt über knapp 30 Räume. Toiletten, Strom und Wasseranschlüsse sind vorhanden. Mit Verweis auf steigende Flüchtlingszahlen und mehr als 6000 neu Immatrikulierte an der Göttinger Uni prangerten studentische und linke Gruppen den Leerstand schon vor Wochen an.

Eine Initiative »Our House« nahm sich der Sache nun praktisch an. Über das Wochenende richteten Helfer die ersten Zimmer mit Möbel- und anderen Sachspenden wohnlich her. »Jede Nacht übernachten hier bis z...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 403 Wörter (2728 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.