Lafontaine für begrenzten Flüchtlingszuzug

Saarländischer Fraktionschef: Nur so kann Familiennachzug gesichert werden / Widerspruch von Bundesgeschäftsführer Höhn / Auch SPD und Kinderschutzbund warnen vor Einschränkungen

Lafontaine für begrenzten Flüchtlingszuzug

Die Forderung des saarländischen Linksfraktionschefs Oskar Lafontaine, den Zuzug von Flüchtlingen in Europa zu begrenzen, um den Familiennachzug in die Bundesrepublik aufrecht erhalten zu können, ist in der Linkspartei auf Kritik gestoßen. Lafontaine hatte am Montag erklärt, »ein stetig ansteigender Zuzug« von Flüchtlingen »hätte zwangsläufig zur Folge, dass der Nachzug von Familienmitgliedern begrenzt werden müsste«. Daher sei eine gerechtere Verteilung der Asylsuchenden in Europa nötig.

Lafontaine forderte zudem eine bessere Unterstützung der reichen Länder für die Flüchtlingsunterbringung außerhalb Europas. »Um denen, die nicht aufgenommen werden können, ein me...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 893 Wörter (6122 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.