Werbung

Toyota investiert eine Milliarde in künstliche Intelligenz

Japanischer Autobauer gründet Forschungs- und Entwicklungszentrum / Selbstfahrende Autos und Roboter für Ältere im Fokus

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. Toyota will eine Milliarde Dollar in die Entwicklung von Robotern und selbstfahrenden Fahrzeugen investieren. Der japanische Auto-Riese gab dafür vor wenigen Tagen die Gründung eines neuen Forschungs- und Entwicklungszentrums zur künstlichen Intelligenz bekannt. Die Tochter namens Toyota Research Institute werde ihren Hauptsitz an der Stanford-Universität in Palo Alto im Silicon Valley in Kalifornien haben. Künstliche Intelligenz habe »bedeutendes Potenzial, um zukünftige Industrietechnologien zu unterstützen«, erklärte Toyota.

Die Investition soll sich den Angaben zufolge über einen Zeitraum von fünf Jahren erstrecken. Neben dem Hauptsitz nahe dem kalifornischen Stanford soll es auch eine Niederlassung in der Nähe der berühmten Hochschule Massachusetts Institute of Technology (MIT) geben. Chef des Toyota Research Institute, das im Januar die Arbeit aufnehmen und rund 200 Angestellte haben soll, wird der Robotikexperte Gill Pratt. Er war bis vor kurzem bei der Forschungsbehörde des US-Verteidigungsministeriums (Darpa) beschäftigt.

Pratt erklärte, die neue Toyota-Tochter habe drei Ziele: die Fahrsicherheit zu erhöhen, jedem die Möglichkeit zum Autofahren zu geben und mithilfe von Robotern die Mobilität zu verbessern, »insbesondere für ältere Menschen«. Die Roboter sollen unter anderem für die Betreuung von Senioren gedacht sein, hieß es. In Japan arbeiten auch andere Unternehmen daran angesichts des steigenden Anteils älterer Einwohner.

Die traditionellen Autokonzerne widmen derzeit der Entwicklung von selbstfahrenden Autos große Aufmerksamkeit. Auf diesem Gebiet sind Technologieunternehmen wie Google Vorreiter. Die Autobauer Volkswagen, Mercedes Benz, Nissan, Ford und General Motors haben bereits Entwicklungszentren im Silicon Valley eingerichtet, um sich mit dieser Technologie zu befassen. Agenturen/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen