Kein Eisbär, nirgends!

Gefangen in Schnee, Sturm und Nebel statt Polarbären gucken an der Hudson Bay. Von Heidi Diehl

  • Von Heidi Diehl
  • Lesedauer: ca. 5.5 Min.

Sie waren 10 000 Kilometer um die halbe Welt nach Churchill im hohen Norden Kanadas geflogen, um einmal im Leben Eisbären in der freien Natur zu erleben. Doch dann kam alles ganz anders... nd-Redakteurin Heidi Diehl war dabei.

Letzte Nacht bin ich schweißnass aufgewacht. Ich habe geträumt, dass ich um die halbe Welt geflogen bin, um einmal im Leben Eisbären in freier Natur zu beobachten, und dann war kein einziger zu sehen«, erzählt die Frau aus London ihren Albtraum. Colin nimmt sie fest in den Arm: »Keine Sorge, das wird schon nicht passieren.« Doch so richtig überzeugend klingen die Worte des Guides nicht. Denn die letzten Tage hat das Wetter von milden Temperaturen auf extrem starke Fröste gedreht, und die Hudson Bay ist zugefroren. Gut für die Eisbären, schlecht für die Besucher, die zum Teil 10 000 Kilometer zurückgelegt haben, um sie dort zu beobachten.

Das könnte nun schwierig werden, weiß Colin, denn wenn die Hudson Bay erst einmal zu ist, geben die ausgehungerten Tiere Fersengeld, können gar nicht schnell genug aufs Eis kommen, um sich nach langer Fastenzeit im Sommer endlich den Bauch mit Robben vollzuschlagen. Alljährlich im Oktober und Nove...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1144 Wörter (6649 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.