Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Rekord mit Paule

Bernd Kammer über das erste Ergebnis der BVG-Bilanz

Die BVG hat sich für dieses Jahr Großes vorgenommen: Erstmals will sie mindestens eine Milliarde Fahrgäste befördern. Und sie ist auf einem guten Weg. Das lässt sich sagen, nachdem eines ihrer prominentesten Verkehrsmittel die Saison bereits beendet hat: Genau 7170 Fahrgäste steuert »Paule III« zur BVG-Bilanz bei, das sind immerhin genau 7170 Fahrgäste mehr als im vergangenen Jahr. Denn 2014 war die einzigartige und deshalb so beliebte Ruderfähre, die auf der Linie F24 zwischen Rahnsdorf und Müggelheim über die Müggelspree schipperte, einfach trockengelegt worden. Der BVG war das muskelbetriebene Gefährt schlicht zu teuer.

Das schlug Wellen. Und die BVG musste sich nach der verkorksten Saison 2014 eines Besseren belehren lassen, wobei 18 000 Protestunterschriften empörter Wanderer, die vergebens »Hol über« riefen, und eine Geldspritze des Senats von 20 000 Euro zur Kursänderung beitrugen. Jetzt feiert sie Paule als Beleg für ihren »Erfolgskurs«, listet für jeden Monat die Passagierzahlen auf und lobt die »völlig emissionsfreie« Antriebsart. Rekordmonat war der August, in dem 2399 Passagiere »mit den obligatorischen zwölf Ruderschlägen« von einem Ufer zum anderen befördert wurden. Und das Beste: »Auch für das kommende Jahr ist der Betrieb bereits vertraglich abgesichert.« Dann klappt es vielleicht mit dem nächsten Rekord.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln